Eva Schweiger

Herzlich Willkommen - meine Name ist Eva Schweiger, ich bin seit Juni 2017 Centered Riding Instruktorin (Level 1), und mein Spezialgebiet ist die Klassische Dressur. Ich helfe Dir, je nach Deinen Wünschen und Trainingszielen, bei der Arbeit unterm Sattel, an der Hand und an der Longe.




Was bringt mich zum Verein Equissimi?

Das Reiten ist für mich zu einer Lebensaufgabe geworden. Ich sehe die Pferde als Spiegel, die uns Menschen helfen, an uns selbst zu arbeiten - sei es körperlich oder mental. Auch beruflich und freizeitmäßig interessiere ich mich für allerlei und habe dabei immer im Sinn, meinen Horizont zu erweitern und mich in vielen Richtungen weiterzuentwickeln. Ich bin zertifizierte Waldpädagogin, arbeite schon seit Jahren für verschiedene Institutionen im Bereich der Wissensvermittlung, praktiziere seit Jahren auch intensiv Yoga, tanze und reise für mein Leben gerne und bilde mich laufend in unterschiedlichsten Bereichen weiter. Über den Verein Equissimi habe ich nun einen Weg gefunden, meiner größten Leidenschaft - dem Reiten und den Pferde - nicht nur selbst aktiv, sondern auch unterstützend für andere nachzugehen. 

Ich blicke mittlerweile auf über 20 Jahre Erfahrungen mit Pferden zurück: Meine Leidenschaft nahm ihren Anfang 1997, als ich 7-jährig für eine Freundin mit gebrochenem Arm in einer Voltigierstunde einsprang. Seitdem haben die Pferde mich nicht mehr losgelassen. Nach einem Jahr Voltigieren wechselte ich in den Sattel und habe seitdem eine Unmenge an verschiedenen Pferden, Reitstilen und TrainerInnen kennenlernen dürfen. Es waren meistens die "schwierigen" Pferde, die mich angezogen haben - sowohl im Reitunterricht als auch im Reiturlaub oder bei meinen Mitreitpferden bin ich immer wieder bei den "Problemfällen" gelandet, die beim Reiten und im Umgang schwierig und widerwillig waren. Ich habe dadurch immer aufs Neue lernen müssen, umzudenken, einen neuen Weg auszuprobieren, einen anderen Ansatz zu wählen. Die Pferde haben mir gezeigt, dass unsere fixen Ideen von Ausbildungssystemen und -methoden oft nicht funktionieren. Jedes Pferd ist ein ganz eigenes Individuum, genauso wie jeder Reiter und jede Reiterin. Heute ist das mein Credo, wenn ich unterrichte:

Ich möchte jedes Paar in der Form fördern, wie die beiden gefördert werden müssen, um ihre Ziele zu erreichen - sei es ein gemütlicher Ausritt am langen Zügel oder eine perfekte Galopppiroutte. 

Und weiters:

Damit wir Spaß an unseren Pferden haben, und die Pferde an uns, müssen die Grundlagen stimmen. Nur mit gutem Sitz, klarer Kommunikation und Gefühl für die Ausdrucksweise des Pferdes ist gutes Reiten möglich.

Wir müssen dem Pferd ermöglichen, sich uns ungehindert mitzuteilen. Dazu brauchen wir einen korrekten Sitz, der das Pferd in seiner Bewegung nicht stört, eine klare, logische Hilfengebung, die dem Pferd unsere Wünsche ohne "Hintergrundrauschen" mitteilt, und die Fähigkeit, das Feedback des Pferdes aufzunehmen. Unsere Pferde zeigen uns in jedem Moment, was sie fühlen - wir müssen "nur" lernen, hinzuhören und zu verstehen. Pferd und ReiterIn sollen gleichwertige Partner sein, die einander verstehen, einander zuhören und zusammenarbeiten. 

Im Sinne der Klassischen Dressur - einer Dressur, die Körper und Geist des Pferdes (und des/r ReiterIn!!) flexibel und leistungsbereit macht -  ist der zentrale Punkt für mich die Balance von Reiter und Pferd.

Sind beide Partner im Gleichgewicht, frei von Verspannungen physischer und psychischer Art, und können sie einander dadurch in ihren Bewegungen frei folgen, ist der Großteil der Ausbildung von Pferd und ReiterIn bereits geschafft, und der Weg zu jeglichen Lektionen geebnet.

Wir wissen alle, wie schwer es sein kann, im Sattel oder gar auf unseren eigenen Füßen in Balance zu bleiben. Versuch doch mal, in Zeitlupe einen Fuß vor den anderen zu setzen, und dabei komplett ausbalanciert und "taktrein" zu gehen - Du wirst sehen, wie viel Kraft, Konzentration und Körperbeherrschung das verlangt! Unseren Pferden geht es genauso. Sie müssen lernen, sich auszubalancieren, um unseren Hilfen überhaupt Folge leisten zu können. Und damit schließt sich wieder der Kreis: Die sogenannten "schwierigen" Pferde, die 
sich widersetzen und unsere Hilfen nicht annehmen, sind Pferde, denen das Gleichgewicht fehlt. 

Egal, welches Thema Dich mit Deinem Pferd beschäftigt, wo ihr Probleme habt, wo ihr euch weiterentwickeln möchtet - ich freue mich darauf, euch zu helfen, euch gegenseitig besser zu verstehen, und dadurch voranzukommen. 


Hier noch einige Impressionen von meiner Arbeit:


 

Seit einigen Jahren darf ich nun schon mit Christinas Stute Bonita arbeiten. Als ehemaliges Schulpferd mit großen Lücken in der Grundausbildung hat sie uns anfangs vor einige Herausforderungen gestellt, und sie verlangt noch heute nach viel Gefühl, flexiblen Ansätzen und Geduld. Sie bringt mich immer wieder zum Umdenken und zum Arbeiten an mir selbst als Reiterin und als Mensch. Dafür bin ich sehr dankbar!


 
 


Im Jahr 2016 war ich zum ersten Mal einige Monate lang auf einer wunderbaren Hacienda in Südspanien zu Gast, wo ich meine reiterlichen Fähigkeiten und mein Wissen über die Klassische Reitkunst in Verbindung mit Centered Riding intensiv weiterentwickeln konnte. Seitdem zieht es mich immer wieder dorthin, um mich reiterlich weiterzubilden. Die Erfahrungen, die ich auf und mit den feinen spanischen Pferden, den allerbesten Lehrmeistern, machen durfte, haben meinen Reitstil und meine Einstellung zum Pferd nachhaltig geprägt.

Das Reiten ist für mich heute kein Sport mehr, sondern eine Kunst, die uns ReiterInnen die Möglichkeit gibt, durch das Pferd als Spiegel an uns selbst zu arbeiten und uns persönlich immer weiter zu entwickeln. 

  




Ganz im Sinne des Centered Riding (Reiten aus der Körpermitte) wende ich in meinem Unterricht viele Techniken und innere Bilder an, um den Körper des/r ReiterIn zu lockern und den korrekten, mitgehenden Sitz am Pferd zu erleichtern. Ich arbeite mit Dir am Pferd und auch am Boden, wenn Du noch mehr Übungen erlernen möchtest, um zum Beispiel auch im Alltag zwischendurch mal was für deinen Sitz zu tun. 

Mit Zwang kommt man nicht voran - mein Unterrichtsstil ist von Grund auf positiv. Ich möchte Dir zu mehr Freude und Harmonie mit Deinem Pferd verhelfen, und der Weg dorthin kann nur über positives, freudiges Lernen führen.










Dieses letzte Bild ist dem leider viel zu früh an einer Kolik verstorbenen Enredoso gewidmet, der mich wie kein anderes Pferd geprägt hat und mir gezeigt hat, wie sich die vollkommene Harmonie zwischen Pferd und Reiter anfühlt.

Ich wünsche mir, vielen Menschen zu diesem unbeschreiblichen Gefühl des Eins-Seins mit dem Pferd verhelfen zu können und freue mich in diesem Sinne sehr darauf, Dich und Dein Pferd auf eurem Weg begleiten zu dürfen!!!


 

Du kannst mich über den Verein (Kontaktformular) erreichen, oder auch direkt per eMail an eva.schweiger@hotmail.com. Ich bin für Unterricht in den Bezirken Baden, Mödling und Wiener Neustadt verfügbar - darüber hinaus bitte einfach melden, eventuell lässt sich eine Tour vereinbaren.